Die Champions einer Premiere

Foto: Gepa Pictures
Foto: Gepa Pictures

Und auch der Finaltag der ersten NÖ Open powered by EVN zeigte sich von seiner allerbesten Seite. Bestes Sommerwetter und neuerlich volles Haus am TC Tulln. Und dazu strahlende jede Menge strahlende Gesichter auf und neben dem Center Court. 

Den Anfang machten die vier besten Doppel-Cracks des Turniers. Routinier Dustin Brown (36) aus Deutschland mit dem 10 Jahre jüngeren Andrea Vavassori, in Tulln an Nummer vier gesetzt, und die beiden an zwei gesetzten Brasilianer Felipe Alves Rodrigues (23) mit Rafael Matos (25). Beide Paare waren auf ihrem Weg ins Endspiel ohne Satzverlust geblieben, beide überzeugten konstant mit den drei Haupttugenden im Tennispaarlauf: Service, Return und viel Entschlossenheit am Netz. Die logische Folge: ein enges Match, dessen erster Satz den letztlich Brown/Vavassori im Tie-Break für sich entscheiden konnten. Umso klarer dann der zweite Durchgang, in dem die Südamerikaner gleich dreimal ihr Service abgeben mussten, aber selbst kein einziges Break in den Spielbericht notieren konnten. Fazit: Spiel, Satz und Sieg für Dustin Brown und Andrea Vavassori. Und das beim ersten gemeinsamen Einsatz auf der ATP-Tour. Das Endresultat: 7:6 und 6:1 für Andrea Vavassori und Dustin Brown. Letzterer brachte es bei der Siegerehrung auf den Punkt: „Es freut uns sehr, bei der Premiere von diesem großartigen, neuen Turnier gewonnen zu haben. Wir kommen gerne wieder!“

Hochspannung lag vor dem Einzelfinale zwischen dem Deutschen Mats Moraing (29, ATP-Nr. 242) und Frankreichs Hugo Gaston (20, ATP-Nr. 127). Auf der eine Seite Moraing, der im bisherigen Turnierverlauf sämtliche Gegner mit seinem starken Linkshänderservice und einer bedingungslosen Offensivstrategie beim Rückschlag überrollte. Auf der anderen Hugo Gaston, der bis zum Finale (und ebenfalls mit links) Tennis in all seinem Variantenreichtum zelebrierte. Stopps, Lobs, Topspin, Slice, knallharte Konterschläge, mächtig verschnittene Aufschläge – das komplette Spektrum. 

Allein, an diesem sonnigen September-Samstag ließ ein, eigentlich bereits die gesamte Woche entfesselt aufspielender Mats Moraing kaum etwas davon zu. Die nüchternen Zahlen: Der Deutsche aus Mühlheim an der Ruhr gewann 88 Prozent der Punkte bei eigenem Service und 55 Prozent beim Return. Als Aufschläger ließ der 1,98-m-Mann keine einzige Breakchance zu, nutzte aber selbst fünf von 6 vorgefundenen und siegte in exakt 46 Minuten und 9 Sekunden mit 6:2 und 6:1. 

Bei der Siegerehrung, die von Sportlandesrat Jochen Danninger im Beisein von NV-Vorstandsdirektor Bernhard Lackner, Peter Wendlinger als Vertreter der Hypo Niederösterreich, ATP-Supervisor Hans-Jürgen Ochs, TC Tulln-Obmann Josef Beinhardt, Turnierdirektor Florian Leitgeb und Organisationsleiterin Verena Spreitzer vorgenommen wurde, brachte es der erste Tullner Einzel-Champion der Geschichte auf den Punkt: „Es war heute einfach so ein Tag an dem alles lief, was laufen soll. Und dann passiert ein derartiges Ergebnis! Hugo hingegen hat sich speziell am Anfang noch nicht so wohl gefühlt, und das konnte ich ausnutzen.“

Gebührend gefeiert wurde Mats Moraings mittlerweile fünfter Titel auf der ATP Challenger Tour dann beim Champions Dinner mit Partnern und Freunden, zu dem in Toni Mörwalds Romantik Restaurant auf Schloss Grafenegg geladen. 

Stimmen zu den ersten, als ÖTV-Event ausgetragenen NÖ Open powered by EVN von 5. bis 11. September auf der Anlage des TC Tulln:

Sportlandesrat Jochen Danninger: „Mit den NÖ-Open powered by EVN wollten wir den NÖ-Tennistalenten die Möglichkeit bieten sich vor ihrem Heimpublikum zu präsentieren und gleichzeitig den Fans ein Tennisspektakel bieten. Beides ist hervorragend gelungen. Rund 4000 Zuschauer kamen diese Woche zum TC Tulln, was eine großartige Bilanz ist. Besonders freut mich, dass unter den Fans auch viele Kinder und Jugendliche aus den über 446 niederösterreichischen Tennisvereinen waren. Ein herzliches Dankeschön auch den Organisatoren, dem Tennisclub Tulln und den vielen Sponsoren, die dieses großartige Tennisturnier möglich gemacht und uns ein Spitzensportevent der Extraklasse geboten haben.“

ÖTV-Präsident Magnus Brunner: „Spitzentennis beim ATP-Challenger wie auch beim Final-Four der Henn Bundesliga ist eine großartige Kombination, die speziell auf unsere jungen Spieler, die teils ja da wie dort engagiert waren, sehr befruchtend wirkt. Eine wirklich ausgezeichnete Idee vom Veranstalter, vom Land Niederösterreich und vom Österreichischen Tennisverband!“     

Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk: „Fantastisch, was hier auf die Beine gestellt wurde, dazu war auch das Wetter perfekt! Jeder einzelne Turniertag war sozusagen ein Ass!“

ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer: „Auch, wenn mein Bruder Gerald und ich gerne länger im Turnier geblieben wären, freut es mich sehr, dass gleich mehrere Österreicher dieses ausgezeichnet organisierte Heim-Event nutzen konnten, um ihr großes Potenzial zu zeigen!“

TC Tulln-Obmann Josef Beinhardt: „Ich höre nur Positives und das Turnier hat selbst meine eigenen Erwartungen noch übertroffen. Sehr stolz bin ich auf die Volunteers aus unserem Club – und ganz besonders auf unsere Ballkinder, die nach nur zwei Tagen Training richtige Profis geworden sind!“

Turnierdirektor Florian Leitgeb: „Als Turnierdirektor hat man sein Ohr überall. Bei den Spielern, den Partnern, den Zuschauerinnen und Zuschauern und auch bei den Medien. Das erfreuliche Fazit da wie dort: Die Premiere der NÖ Open powered by EVN ist geglückt. Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen des ATP-Comebacks in Niederösterreich beigetragen haben!“

Beim parallel auf den Plätzen den TC Tulln ausgetragenen ÖTV-Final-Four der besten Damen- und Herrenmannschaften der Henn Bundesliga war es heute an den Männern, sich die Finalplätze auszuspielen. Am Sonntag ab 11.00 Uhr trifft ATV RE team future IRDNING auf Union Stein&Co Mauthausen. Detaillierte Infos auf www.oetv.at

Zurück