Maniac Monday in Tulln

Im Qualifikationsfinale sicherte sich ein zusätzlicher Österreicher sein Ticket für den Hauptbewerb. Ein anderer musste sich aus diesem bereits verabschieden. Der Dienstag verspricht Leckerbissen in Single und Doppel.

Einen Traumstart in die Woche bescherte dem als ÖTV-Event ausgetragenen ATP-100-Turnier am TC Tulln der 22-jährige Wiener Neil Oberleitner. Nach seinem gestrigen Auftaktsieg über die Nummer 1 der Qualifikation, Rudi Molleker, schlug der 1304. der Welt den auf Ranglistenplatz 437 rangierenden Argentinier Gonzalo Villanueva 7/5 6/2 und qualifizierte sich damit für den Hauptbewerb. Sein Fazit: „Das war heute speziell von der mentalen Seite her gut. Eigentlich habe ich nicht besonders angefangen und früh ein Break kassiert. Trotzdem bin ich ruhig und fokussiert geblieben, und konnte mein Offensivspiel, das ihm keinen Rhythmus gegeben hat, durchziehen.“

In den Hauptbewerb startet Oberleitner dienstags im zweiten Match nach Spielbeginn um 10.00 Uhr auf Court 2 gegen den an Nummer 8 gesetzten Franzosen Hugo Gaston (20, ATP-Nr. 127). Dieser ist Tennisfans als jener junge Mann in Erinnerung, der Dominic Thiem im Vorjahr in Roland Garros mit seinen seriellen Stoppbällen arg in Bedrängnis gebracht hat. Alexander Erler, der zweite Österreicher im Quali-Finale, unterlag dem tschechischen Routinier Lukas Rosol 4/6, 7/5, 1:6.

Das Highlight, speziell aus Tullner Sicht, sollte eigentlich die Erstrundenbegegnung von Local Hero Lucas Miedler (25, ATP-Nr. 315), am Foto oben, gegen den Deutschen Mats Moraing (29, ATP-Nr. 242) liefern. Das Duell der Freunde verlief vor toller Kulisse dann aber einseitiger als erwartet. So hatte der Niederösterreicher vor allem dem eindrucksvollen Service des 1,98-m-Mannes aus Mühlheim an der Ruhr besonders in Satz zwei nur mehr punktuell etwas entgegenzusetzen, ein Break von Mats Moraing bei 4:1 gefolgt von einem weiteren, souveränenAufschlag-Game besiegelte das letztlich deutliche 6/2, 6/1.

Lucas Miedlers volle Konzentration gilt nun dem Doppelbewerb, in den er mit seinem Tiroler Partner Alex Erler am Dienstag im dritten Match nach 10.00 Uhr gegen die Deutschen Hassan/Härteis startet.

Den Auftakt am Center Court macht der Steirer Sebastian Ofner gegen den Qualifikanten Benjamin Hassan, danach tritt der seit heute 19-jährige Lukas Neumayer gegen die Nummer 2 von Tulln, Jiri Vesely, an. Die dritte Partie am Center Court bestreitet Gerald Melzer gegen Brasiliens Felipe Meligeni, und nicht vor 16.30 startet Dennis Novak gegen den weißrussischen Qualifikanten Uladzimir Ignatik in die NÖ Open powered by EVN.

Auf Court 1 wiederum greift auch die Nummer 1 des Turnieres, der Italiener Marco Cecchinato im zweiten Match nach 10.00 Uhr ins Geschehen ein. Gegen den Weltranglisten-81. und Paris-Semifinalisten von 2018 bekommt der österreichische Wildcard-Spieler Filip Misolic (20, ATP-Nr. 539) die Chance zu einer Talentprobe der ganz besonderen Art.

Das komplette Programm für den 7.September entnehmen Sie bitte dem Spielplan.

Spannendes hat sich aber nicht nur am TC Tulln zugetragen. Turnierveranstalter Ronnie Leitgeb und das Sportland Oberösterreich präsentierten gemeinsam mit dem Österreichischen Tennisverband das nächste Tennis-Highlight. So steigt im Mai 2022 in Mauthausen die Premiere der „Danube Upper Austria Open“. Details dazu auf www.oetv.at

Zurück